Schenefeld findet seine Stadtgrenze

Die Posse um meine Wahlplakate an der Grenze zu Schenefeld scheint ausgestanden. Allerdings warten wir zunächst einmal den Eingang des angekündigten Schreibens aus dem Rathaus ab.

Wer den Fall der Schenefelder Suche nach seiner Stadtgrenze zu meinem Hamburger Wahlkreis von Anfang an nachlesen möchte, findet alle Informationen dazu unter Fachbereichsleiter zeigt sein wahres Gesicht, Fragen an die Bürgermeisterin und Karina Weber in den Medien.

Heute ist ein neuer Beitrag zum Thema im Hamburger Abendblatt – Kreis Pinneberg, erschienen:

Wieder Ärger um Wahlplakate

Auf den Artikel klicken, um ihn vergrößert lesen zu können

Bevor wir uns dazu äußern, warten wir das angekündigte Schreiben des Fachbereichsleiters für Öffentliche Sicherheit, Jugend, Bildung und Soziales im Rathaus Schenefeld ab.

Die Journalistin vom Hamburger Abendblatt hat in ihrem heutigen Artikel eine kleine spannende Aussage gebracht: “Die Mitte des Kreisels gehöre ja zu 99,9 Prozent zu Schenefeld, somit hätten die Plakate falsch gestanden.”

Schreiben Sie mir gern einmal, wie Sie diese Aussage verstehen. Ich halte diese Aussage für im besten Falle missverständlich.

Frank Lange

Schlagworte: , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.